Das biblische Herzland
Parkanlage bei Yemin Moshe
Biblischer Garten in Eshel HaShomron
Yom Yerushalyim 2014
Yom Yerushalyim 2014
Himmelwärts über der Altstadt
Erholungsheim Bet El
Strand Shavei Zion
PASHUTSHONE!
Die Vision entfaltet sich!

PASHUTSHONE! entstand ursprünglich aus dem Motiv, das hebräische Denken und die Tiefe der hebräischen Sprache an andere weiterzugeben. Im Verlauf der einzelnen Ausgaben zeigten sich jedoch weitere Aspekte. Zum Einen durchlebe ich jedes Mal ganz persönlich das aktuelle Thema, um in allererster Linie selbst ein neues Verständnis der Dinge zu entwickeln. Zum andern durfte ich lernen, dass eine Entwicklung und Gliederung in der Themenauswahl liegt. Erst nach der zehnten Ausgabe begriff ich einiges:

  • Emuna – Glaube. Die Basis für alles. Wenn wir nicht an den Schöpfer allen Seins und Sein Wort glauben, dann entbehrt alles Folgende seines Sinnes.

  • Ahava – Liebe. Das inwendige Motiv des Schöpfers liegt in Seiner unfassbaren, unvergleichlichen Liebe für Seine Geschöpfe.

  • Tora – Lehre. Um den Schöpfer kennen zu lernen, hat Er uns Sein Wort gegeben, die ewig gültige Tora.

  • Achal – Essen. Die Absicht des Schöpfers mit dem Adam (Mensch) besteht darin, dass dieser alle Dinge (kol) mit Ihm (A = Aleph) verbindet, um die einstmals bestehende Einheit zwischen Ihm und Seinen Geschöpfen wiederherzustellen.

  • Rachamim – Erbarmen. Der Schöpfer zeigt sich als der Gott des strengen Rechts, aber Sein Handeln in der Welt ist durch Sein Erbarmen gekennzeichnet – auch in Drangsal und Not.

 

Abschluss der ersten Fünferreihe

  • Zedek uMishpat – Gerechtigkeit und Recht. Unsere Welt basiert auf einem göttlichen Rechtssystem, das es wieder aufzurichten gilt. Nur innerhalb dieses Rahmens erhält das Geschöpf seine wahre Würde.

  • Chesed veEmet – Liebe / Gnade und Wahrheit. Liebende Güte und göttliche Wahrheit müssen wieder zu ihrem Recht kommen, damit wir Menschen unseren Nächsten als ebenbürtig betrachten – nämlich als Geschöpf Gottes.

  • Oni, Anawa und ANI – Armut, Demut und ICH. Der Weg zum wahren Ich führt nicht selten über Entbehrungen, um uns Demut zu lehren. Erst dann vermögen wir auf unser Ego zu verzichten, um mit Seinem, dem einzig wahren, ICH erfüllt zu werden.

  • Tshuva – Umkehr oder Antwort. Haben wir all das Gelernte im tiefsten Innern begriffen, dann wird unsere Anwort auf Gottes Rufen Umkehr sein – Umkehr zum Schöpfer und Seiner Tora.

  • Razon Chofshi – Freier Wille. Das höchste Gut des Menschen ist der freie Wille. Und er ist das einzige unter den Geschöpfen, das in allem die freie Wahl besitzt – zum Guten oder zum Bösen, aber er hat auch die Konsequenzen zu tragen.

 

Abschluss der zweiten Fünferreihe

Die neue Themenreihe

 

  • Tipul Shoresh – Die Behandlung der Wurzel. Sämtliche Lehren und Erkenntnisse erweisen sich als nutzlos, so sie keine Anwendung finden. Jetzt gilt es, in unserem persönlichen Bereich und bei der einem jeden von uns verliehenen Lebensaufgabe, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Unsere eigene Persönlichkeit und die Welt um uns herum nach Gottes Maßstäben wiederherstellen.

 

Während der Vorbereitung der 11. Ausgabe von PASHUTSHONE! zeigten sich  Zusammenhänge zwischen dem aktuellen Thema und meinem neuen Tätigkeitsbereich. Vor einigen Jahren erhielt ich den Eindruck, dass ich mit einem deutschen TV-Team, das ich bei meinem Freiberuflerdasein kennen lernte, irgendwann arbeiten würde. Und dann überschlugen sich die Ereignisse und die Vision nahm Gestalt an. Damit kristallisierte sich eine weitere Aufgabe von PASHUTSHONE! heraus. Ein aktiver Part zu werden bei der Bewahrung und Unterstützung der weltweit boykottierten Gebiete, wie Samaria (Shomron) und Judäa (Yehuda), Gush Ezion und Jordantal, Galil und Golan etc – die Orte der biblischen Wurzeln unseres Glaubens!

© 2013 Rivka Rita Abir

Links:

​The Voice of the Turtledove

http://www.kolhator.org.il/